Sie wohnen ausserhalb der Schweiz? Für Bestellungen und Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Vertretung:


Europa         Nord/Mittelamerika         Südamerika         Asien         Australien         Direktvertrieb und Partysystem

Generationenbau
JUST investiert in eine erfolgreiche Zukunft

Am 27. März 2013 fand der Spatenstich zum neuen «JUST Generationenbau» in Walzenhausen statt. Mit dem Neubau am Betriebsstandort setzt JUST ein klares Zeichen für eine langfristige Zukunftsplanung, zum Werkplatz Schweiz und unterstreicht die traditionelle Verbundenheit zu Walzenhausen und dem Appenzellerland.

Das neue, hochmoderne Geschäfts- und Produktionsgebäude ist nun bezugsbereit und wird in Betrieb genommen. Wir sind stolz auf das Erreichte und möchten unsere Begeisterung gerne mit Ihnen teilen.

Machen Sie sich ein Bild über die Entstehung des Neubaus und schauen sich die Fotos in der monatlichen Fotoreportage an. Lassen Sie sich mit den Filmaufnahmen in die Luft tragen und überfliegen den Generationenbau in den verschiedenen Bauetappen:



Januar2016Der Generationenbau ist bezugsbereit

Die Bauarbeiter sind nun grösstenteils von JUST Mitarbeitenden abgelöst worden. Die neuen, hellen und modernen Räumlichkeiten sind bezugsbereit. Nachdem die letzten Tests an den Produktionsmaschinen gemacht sind, können schon die meisten Produkte im Neubau hergestellt werden.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei Ihnen für Ihr Interesse an unseren monatlichen Berichten über den Baufortschritt.




2015


Dezember2015 Dezember 2015

Alle neuen Produktionsmaschinen in den Neubau eingebracht


Am 15. Dezember 2015 läuft um 11.11 Uhr die erste Palette Produkte im Neubau vom Stapel und am 17. Dezember 2015 leuchtet um 12.16 Uhr das JUST Logo zum ersten Mal.

Bis Ende Jahr sind alle neuen Produktionsmaschinen in den Neubau eingebracht und die Tests für die Inbetriebnahme laufen auf Hochtouren.

Kantine, Sitzungszimmer, Büros und Labor können mit den Möbeln bestückt werden.

Der Generationenbau verwandelt sich nun erkennbar von der Baustelle zu einem modernen Produktions- und Geschäftsgebäude.




DSC_0973_kl.JPG November 2015

Inbetriebnahme Tubenfüller und Montage Lagerlift


Während in der Ebene 1 der Tubenfüller in Betrieb genommen und getestet wird, läuft die Montage des Lagerlifts über alle Etagen. Die Regale werden von der Tiefgarage her in einem Schacht von über 35 m Höhe aufgebaut.

Die Böden ausserhalb des Produktionsbereichs werden in warmen Kontrastfarben ausgegossen und die Wandfliesen in den Sanitären Anlagen verlegt. Zum Schutz vor starken Dämpfen, Staubentwicklung oder Gerüchen bei der Verarbeitung der Rohstoffe, werden an den entsprechenden Stellen Punktabsaugungen angebracht.


 




2015-09-mini.JPG Oktober 2015

Inbetriebnahme Tests


Die Inbetriebnahme Tests des Dampferzeugers der Heizungsanlage werden durchgeführt. Aus den Abluftrohren steigen die ersten Wasserdampf Wölkchen in den Himmel auf.

Die Fassade ist bald rund herum verkleidet. Die Stahlhalterungen für die Aussentreppe und die hellen Elemente sind grösstenteils angebracht.

Ein hoch moderner, neuer Tubenfüller wird in den Neubau eingebracht und in der Ebene 1 aufgebaut.
 


2015-09-mini.JPG September 2015


Böden und Passerelle

Die Böden in den Bereichen Produktion und Konfektion sind in einem frischen, hellen Blau gehalten. Kurz nach dem Auftragen der Farbe spiegelt sich noch alles wie auf einem See. Die Konferenzräume erhalten Teppich in einem dezenten, ruhigen Dunkelblau.

Ende Monat werden die Stahlträger der Passerelle in Millimeter Arbeit zwischen den Häusern angebracht. Die Verbindung vom bestehenden zum Neubau wird bald beschritten werden können.
 


2015-08-mini.JPG August 2015


Das JUST Logo schmückt die Fassade

Der Generationenbau schlüpft langsam aus seinem Cocon. Der Innenbereich erhält immer mehr Farbe. Die Böden in den Ex-Schutz Räumen werden mit einer speziellen, ableitfähigen Beschichtung ausgestrichen, bevor sie den roten Belag erhalten. Das Baugerüst wird von den oberen Stockwerken entfernt und am 27. August 2015 wird das JUST Logo an die Fassade angebracht.


2015-07-mini.JPG Juli 2015


26 m hohe Abluftrohre und riesige Seifentanks

Nachdem die Fassade nun langsam Ihr Gesicht erhält, wird dem Neubau ein weiteres optisches Merkmal hinzugefügt. 12 m lange Abluftrohre werden angeliefert und zusammengebaut. Die 5 insgesamt 26 m hohen, Orgelpfeifen ähnlichen Rohre geben dem Generationenbau seine markante Erscheinung. Kurz darauf werden 2 riesige Seifentanks angeliefert und in Millimeterarbeit mit einem starken Kranlastwagen in das Gebäude eingebracht.


2015-06-mini.JPG Juni 2015


Abbau des kleinen Krans nach Einbringung des Rückkühlers

Mitte Monat wird der leistungsstarke Rückkühler angeliefert, welcher für die Ableitung der warmen Luft aus dem Gebäude in Einsatz kommt. Diesen auf den dafür vorgesehenen Platz zu hieven war die letzte grosse Aktion für den kleineren Kran, danach wird dieser abgebaut. Die Fassade erhält ihre Verkleidung und die Innenwände einen hellen Anstrich. Bodenheizungen werden verlegt, Racks für den Serverraum und ein Kaltmischer für die Produktionsanlage werden in den Neubau geliefert.


 Mai 2015


Neue Anfahrtsrampe

Die Rampe für die Anlieferung wird verbreitert und der Vorplatz betoniert. Hier kommt eine Flügelglättmaschine zum Einsatz, welche den Beton regelmässig verteilt.

Eine weitere Lieferung von Tanks für die CIP Anlagen erreicht die Baustelle. Wände werden verspachtelt und ein Teil der Böden wird bereits beschichtet. Zurzeit wird an allen möglichen Stellen gleichzeitig gearbeitet, so dass der Neubau einem Bienennest gleicht.




 April 2015


Anlieferung Tanks für CIP Anlage

Die Mauern in den Ebenen 4 und 5, also Logistik (Warenein- und -ausgang sowie Umpalettierung), produktionsnahe Büros, F&E, QP, Labor, Sanitäranlagen, Konferenzräume, Küche und Cafeteria sind inzwischen alle erstellt.
Die ersten Tanks für die CIP Anlagen werden angeliefert und in den Neubau eingebracht. Der erste Warenlift ist bereits in Betrieb. Elektroinstallationen, Rohrleitungen, Lüftungsanlagen und weitere Aufzüge werden montiert und die Aussen Treppen angebracht.




 März 2015


Innenausbau Ebene 5

Maurer, Heizungsinstallateure und Elektriker machen zurzeit den Hauptanteil der Bauarbeitenden aus. Der Ausbau in der Ebene 5 geht zügig voran. Nachdem es nun wärmer geworden ist, werden auch die oberen Stockwerke verglast und an der Fassade weitergebaut.




 Februar 2015


Klirrende Kälte

Wegen der Eiseskälte werden die Arbeiten an der Fassade auf einen späteren Zeitpunkt geplant. Die obersten
3 Etagen erhalten ihre Fenster erst, wenn die Temperaturen etwas gestiegen sind. Im Innenausbau und in der Planung geht es jedoch fleissig weiter. Musterwände werden gestrichen, um die richtige Farbe auszuwählen, Böden, Küchen- und Büromöbelplanung laufen auf Hochtouren.




 Januar 2015


Fensterfronten und Innenmauern

Die Aussenansicht des Neubaus verändert sich nun fortlaufend. In den unteren Stockwerken werden die Fenster eingebaut. Die Maurerarbeiten innen in der Ebene 4 sind bis Ende Februar fertiggestellt. Beginn der Montage von Heizung, Lüftung, Kabeltrassen, Hartbetonbelägen, Verrohrungen etc.





2014


 Dezember 2014


16. Dezember 08.15 Uhr – Der Richtbaum wird angebracht

Wir sind oben angelangt. Nachdem nun der Rohbau in seiner vollen Höhe steht und die letzte Decke betoniert ist, wird der Richtbaum angebracht, um stolz anzuzeigen, dass das Haus nun unter „Dach und Fach“ ist und es nicht mehr hinein regnet. Das Aufrichtfest wird im Februar stattfinden.
An dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön an alle Bauarbeiter, die bis jetzt zum guten und unfallfreien Gelingen unseres Generationenbaus beigetragen haben. DANKE!




2014-11-mini.jpg November 2014


Ebene 5 und 6

Das 5. Stockwerk erhält seine Decke und Ebene 6, die oberste Etage des Generationenbaus, wird in Angriff genommen. Von der Ostseite her ist bereits die Endhöhe des Gebäudes erkennbar. Innen wird schon mit den Installationen wie Heizung, Lüftung etc. begonnen.




 Oktober 2014


Es ist viel los auf der Baustelle

Von der Terrasse aus kann man bereits erkennen, dass die oberen 3 Stockwerke weniger Fläche in Anspruch nehmen. Das Gebäude erhält dadurch eine leichtere, gestufte Optik. Die Wände des 5. Stocks stehen schon und an der Hangseite erkennt man, wo die Lastwagen anliefern werden. Die Hinterfüllung des Gebäudes ist fast abgeschlossen, so dass Anlieferungsrampe und -platz in einem nächsten Schritt ausgebaut werden können.




 September 2014


Ebene 4 ist erreicht

Der Boden der Ebene 4 ist zu zwei Dritteln betoniert. Kantine | Cafeteria und eine grosse, begrünte Terrasse 
für die Mitarbeitenden nehmen neben Labor, QS (Qualitätssicherung), F&E (Forschung und Entwicklung), Büroräumen und einem Besprechungszimmer den grössten Teil dieses Stockwerks ein. Das Gebäude hat inzwischen eine Höhe von ca. 23 m erreicht.




 August 2014


Weiterhin im Zeitplan

Ebene 3: Produktion
Die Mauern der Räumlichkeiten für Ex-Schutzbereich, Waschbereiche, Bereitstellung und Abtrockenbereich werden im 3. Stock hochgezogen. Grosse Flächen bleiben für die Produktionsmaschinen und Verwiegung frei. Die erste Etappe der Decke wird fertig gestellt. Die Hinterfüllung des Geländes an der Hangseite wird in der letzten August Woche gestartet.




 Juli 2014



Auf zum 3. Stock !

Die Decke des 2. Stockwerks ist fertig verschalt, nun kann der Boden des 3. Stocks, welcher zukünftig den Maschinenpark für die Produktion der JUST Produkte beherbergt, betoniert werden. Der Innenausbau in der 
2. Etage verläuft zeitgleich.




 Juni 2014


Es geht voran

Das 2. Stockwerk ist Ende Juni schon bis zur Hälfte überdacht. Man kann zusehen, wie der Generationenbau in die Höhe wächst. Bis zum 26. Juni 2014 wurden 583 t Armierungseisen verbaut. Im Innenbereich werden die Technik-, Umkleide- und Elektroräume hochgemauert.




 Mai 2014


Das 1. Stockwerk nähert sich der Fertigstellung

Die Aussenwände und die Decke des 1. Stockwerks werden im Mai fertig gestellt. Die Betonierung der Decke erfolgt wiederum in 3 Etappen von Osten nach Westen. Ende Mai werden die letzten Quadratmeter Beton auf die Decke gegossen und somit die Grundlage für den 2. Stock geschaffen.

Die Baustelle wird von 2 Kränen bedient.

Krandaten 1:
Hakenhöhe      48,7 m
Auslegerlänge  60 m
Traglast          1,92 t bei 60 m
max. Traglast  6 t bei 23,1 m

Krandaten 2:

Hakenhöhe      36,7 m
Auslegerlänge  60 m
Traglast          2,65 t bei 60 m
max. Traglast  10 t bei 17,3 m




 April 2014


Schon bald können die ersten Autos in der Tiefgarage parkieren

Die Betonierung der Tiefgaragendecke erfolgt in 3 Etappen von Osten nach Westen. Pro Etappe werden
ca. 240 m3 Beton gegossen. Die Aussenwände des 1. Stockwerks werden zeitgleich aufgestellt. Kurz darauf folgt auch schon die Verschalung der Decke des 1. Stockwerks.




 März 2014



13. März 2014 – Die Grundsteinlegung

Das Fundament des Generationenbaus ist in 750 m3 Beton und 124 t Armierungseisen gegossen. Nun geht der Aufbau des Gebäudes in grossen Schritten voran. Am 13. März 2014 feiern die Eigner Hansueli und Marcel Jüstrich die Grundsteinlegung zusammen mit dem Verwaltungsrat, der Geschäftsleitung und dem Kernteam des JUST Neubauprojekts sowie dem Team der architekten:rlc ag und Metroplan. Eine Metallbox wird mit Zeitzeugnissen und Erinnerungsträgern gefüllt und zugeschweisst. Als „Zeitkapsel“ wird die Box in eine Mauer beim Eingangsbereich in der Tiefgarage einbetoniert und später mit einer sichtbaren Gedenktafel markiert.




 Februar 2014


Erster 55 m hoher Kran im Anmarsch

Der erste Kran erreicht die Baustelle am 3. Februar 2014 auf mehreren LKW’s. Auf einen entsprechend massiven Sockel werden die einzelnen Teile aufgebaut. Mit einer Gesamthöhe von ca. 55 m überragt der Arm des Krans auch die bestehenden JUST Gebäude. 10 Tage später rollen die Betonmischer auf die Baustelle, um das Fundament zu giessen. Ein zweiter Kran folgt am 26. Februar 2014 mit einer Höhe von ca. 40 m.




 Januar 2014


Der milde Winter stoppt uns nicht

Im Hintergrund laufen die Vorbereitungen zur Legung der Bodenplatte auf Hochtouren, währenddessen auf der Baustelle nur eine kurze Winterpause entsteht.


2013


 Dezember 2013


Erste Vorbereitung für das Fundament

Die Sohle ist nun fertig geebnet. Sie liegt mehr als 30 m unter der hangseitig verlaufenden Kantonsstrasse. Trotz klirrender Kälte aber auch dank sonnigen Wetters kann der Boden mit einer Fräse für das Fundament vorbereitet werden.




 November 2013


Die letzte Etappe des Felsabbaus

Die letzte Etappe des Felsabbaus vor der Legung der Bodenplatte wird in diesem Monat abgeschlossen.




 Oktober 2013


Talsohle in Kürze erreicht

Inzwischen wurde ein Areal von rund 3‘400 m3 Fläche von Fels befreit, die Talsohle ist beinahe erreicht.




 September 2013



Freiräumung des Fundaments

Grosse Gesteinsblöcke werden abtransportiert und das Gelände für die Verlegung des Fundaments freigeräumt.




 August 2013


Die zweite Ankeretappe von 30 Ankern inklusive Betonriegel ist fertiggestellt

Bis jetzt wurden ca. 20‘000 m3 Sandstein abgeführt. Total werden es ca. 40‘000 m3 sein. Der Grossteil des Felsabbaus wird mit einem Fibroripper durchgeführt, welcher mit 1‘200 Umdrehungen pro Minute und einem Gewicht von 4 Tonnen arbeitet. Der Felsabbau wird noch bis ca. November 2013 dauern.




 Juli 2013



Die 2. Etappe der Felssicherung

Eine Baustrasse erleichtert den weiteren Felsabbau und Abtransport des Gesteins. Es werden pro Tag
ca. 30 LKW Ladungen an Aushubmaterial abgeführt.




 Juni 2013



12'000 m3 Material bereits abgeführt

Es wurden bis jetzt 12'000 m3 Material abgeführt, davon ca. 2'500 m3 Fels, welcher durch spezielle Hydraulikbagger abgebaut und zerkleinert wurde. Ab Mitte Juli startet die 2. Etappe der Felssicherung, 
diese dauert ca. 1 Monat.




 Mai 2013


Felssicherung

Um allfällige Felsbewegungen zu überwachen, wurden 6 Messstellen (Inklinometer) in eine Tiefe von 26 Meter gebohrt. Die erste Anker-Etappe von 48 Stück inkl. Betonriegel ist fertiggestellt. Die Anker dienen der Felssicherung (Sandsteinplatten) für die Baugrube. Sie werden bis in eine Tiefe von ca. 20 Meter gebohrt. Jeder Zweite in einem Winkel von 45 Grad. Die Anker werden mit einer Spannkraft von 56 Tonnen gespannt. Nach der Gebäudehinterfüllung übernimmt dann die Gebäudekonstruktion im Sinne einer überdimensionierten Stützmauer den Fels- und Erddruck.




2013_04-mini.JPG April 2013



Der Aushub beginnt

Der Neubau wird in den gegen Norden mit 25° fallenden Hang gestellt. Die Situierung des 70 m langen
(Ost-West-Richtung) und 30 m breiten (Nord-Süd-Richtung) Gebäudes erfordert hangseitig einen rund
22 m hohen fast senkrechten Aushub.




2013-03-mini.jpg März 2013


Der Spatenstich

Am 27. März 2013 fand der Spatenstich zum neuen «Generationenbau» der JUST Schweiz AG in Walzenhausen statt. Für eine langfristige Zukunftsplanung setzt JUST mit dem Neubau am Betriebsstandort ein klares Zeichen für den Werkplatz Schweiz und unterstreicht die traditionelle Verbundenheit zu Walzenhausen und dem Appenzellerland