Kennen Sie das Gefühl, wenn sich Ihre Beine schwer wie Blei anfühlen? Keine Sorge, damit sind Sie nicht alleine! Beinahe jeder Zweite kennt das Gefühl von müden, schweren Beinen. Was dahinter steckt und vorbeugende Tipps dagegen, erfahren Sie hier:

 

Ursachen von schweren Beinen

Die Aufgabe der Venen und Venenklappen ist es, das verbrauchte, sauerstoffarme Blut – entgegen der Schwerkraft – zum Herzen zurückzuführen. Mangelnde Bewegung durch langes Sitzen oder Stehen verlangsamt den Rückstrom des Blutes zum Herzen. Die Venenklappen schließen nicht mehr richtig. Es kommt zu Blutstauungen in den Venen. Müde, schwere Beine können die Folge sein. Allerdings kann auch eine genetische Veranlagung die Ursache sein. Denn Venenprobleme sind weit verbreitet. Heutzutage leiden bereits Millionen von Menschen unter einer Venenschwäche! Besonders gefährdet sind dabei Übergewichtige, Personen, die zu wenig trinken oder sich zu wenig bewegen. Schwere Beine können jedoch auch nach dem Joggen oder während einer Schwangerschaft vorkommen und müssen nicht immer zwingend auf ein Venenproblem hindeuten.

 

Die Volkskrankheit: schwere Beine

Hinter dem unangenehmen Gefühl steckt allerdings öfters als angenommen eine venöse Durchblutungsstörung. Immerhin gehören kleinere und grössere Venenprobleme zu einem der verbreitetsten Krankheitsbilder! Während Frauen in der Regel weitaus häufiger davon betroffen sind, gibt es auch Männer die unter dem Problem leiden. Die gute Nachricht dabei ist: einen Arzt müssen Sie nur dann unbedingt aufsuchen, wenn Sie bereits mit ausgeprägten Krampfadern zu kämpfen haben. Allerdings kann ein Arztbesuch auch bei einem vermehrten Auftreten von Besenreisern nicht schaden.

 

Symptome und Ursachen einer Venenschwäche

Symptome einer Venenschwäche können neben geschwollenen Knöcheln, ein Jucken und Kribbeln in den Beinen oder sogar stechende Schmerzen in diesen sein. Auch Besenreiser können ein Anzeichen für eine Venenschwäche sein. Ein ungesunder Lebensstil, zu wenig Bewegung oder eine genetische Veranlagung können Faktoren sein die eine Venenschwäche begünstigen.

 

Schwere Beine? Hilfreiche Tipps:

schwere Beine hochlagern

Wenn Ihre müden und schweren Beine auf eine Venenerkrankung zurückzuführen sind, sollten Sie besonders langes Stehen und Sitzen vermeiden. Stattdessen empfehlen wir Ihnen das Hochlagern Ihrer schmerzenden Beine. Dadurch können Sie kurzfristig Ihre Venen entlasten und die Beschwerden klingen in der Regel bis zum nächsten Morgen ab. Allerdings sind sie am nächsten Abend wieder da. Um das zu vermeiden, ist eine sanfte, aber wirksame Unterstützung nötig. Dafür empfehlen wir Venengymnastik. Dadurch bleiben Ihre Blutgefässe elastisch und die Venenklappen schliessen besser. Zur Vorbeugung von schweren Beinen sind auch leichte, modische Stützstrumpfhosen empfehlenswert. Zur Therapie kann Ihnen Ihr Arzt zudem Kompressionsstrümpfe verschreiben. Durch den definierten Druck der Strümpfe wird die Venenfunktion unterstützt und die erweiterten Venen verkleinern sich. Ausserdem sorgen die Kompressionsstrümpfe dafür, dass keine Flüssigkeit mehr austreten kann. Neben diesen unterstützenden Massnahmen sorgen auch Wechselduschen oft für Linderung.



Luisa Rossi verrät,
was ihr persönlich gegen müde und schwere Beine am besten hilft.

Und wie sie es geschafft hat, auch ohne Stützstrümpfe beschwerdefrei zu sein.


12 vorbeugende Tipps für den Alltag:

Am effektivsten können Sie schweren Beinen mit ausreichend Bewegung und venenfreundlichen Pflegeprodukten vorbeugen. Auch kühle Unterschenkelgüsse, atmungsaktive Strümpfe, bequeme Schuhe und die Beine hochlegen können Wunder gegen schwere Beine bewirken. Weitere Tipps sind:

 

vorbeugende Tipps

Gehen statt stehen:

  • auf Rolltreppen laufen
  • Treppe statt Lift benutzen
  • kurze Strecken zu Fuss gehen

 

Bei stehenden Berufen/Tätigkeiten:

  • Auf und ab wippen
  • Zehenraupen machen
  • ein Bein erhöhen
  • Beinmuskeln anspannen
  • Gewicht nach links und rechts verlagern

 

Aktiv sitzen statt still sitzen:   

  • Sitzball oder Sitzkissen verwenden
  • Sitzpositionen wechseln
  • Muskeln kurz anspannen
  • Beckenbewegungen machen

3 Heilpflanzen zur Vorbeugung schwerer Beine:

In der Pflanzenheilkunde sind bei Venenbeschwerden wie schweren Beinen, Ödeme, Krampfadern oder Besenreisern folgende Heilpflanzen bekannt, um auf natürlichem Weg Linderung zu verschaffen:

  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rotes Weinlaub (Vitis vinifera)
  • Mäusedorn (Ruscus aculeatus)

Diese Kräuterextrakte fördern die Durchblutung, stärken die Venenwände und gelten deshalb als äusserst wirksam. Sie werden in Salben, Gels oder Emulsionen verarbeitet. Gleichzeitig werden Ihre Beine mit genügend Feuchtigkeit versorgt. So können Sie beschwingt und gut gepflegt in den Tag starten!