Sie wohnen ausserhalb der Schweiz? Für Bestellungen und Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Vertretung:


Europa         Nord/Mittelamerika         Südamerika         Asien         Australien         Direktvertrieb und Partysystem

Salbei (Salvia officinalis)

Als eine der ältesten Heilpflanzen ist Salbei ein richtiges Multitalent. Seine ausgesprochen schweisshemmende Wirkung ist sein Spezialgebiet. Auch bei Halsschmerzen und anderen Erkältungserscheinungen besitzt dieses Kraut besondere Heilkräfte.

Herkunft

Der Salbei kommt ursprünglich aus dem Mittelmeergebiet. Die Pflanze wird mittlerweile in ganz Europa und Nordamerika kultiviert. Auch hierzulande schmückt er zahlreiche Gärten und liebt sonnige, trockene Standorte. Salbei gibt es in rund fünfhundert verschiedenen Sorten. Doch nur Salvia officinalis ist medizinisch wirksam.

Verwendete Pflanzenteile

Von Salbei werden nur die Blätter verwendet. Die enthaltenen ätherischen Öle, Gerb- und Bitterstoffe, Triterpene, Steoride, Flavone und Flavonglykoside sind seine wirksamen Bestandteile.

Verwendung und Wirkung Salbei (Salvia officinalis)?

Die schweisshemmende Wirkung gehört zu den herausragenden Fähigkeiten des Salbei-Extrakts. Schon früher wurden Salbei Tinkturen und Aufgüsse verwendet, um den Nachtschweiss von erkrankten Menschen erfolgreich zu behandeln. Die Wirkstoffe des Salbeis normalisieren die Schweissdrüsenabsonderung und beruhigen das Wärmezentrum im Zentralen Nervensystem, das für die Steuerung der Schweissdrüsen zuständig ist. Salbei hemmt die Schweissproduktion sowohl bei innerlicher wie auch bei äusserlicher Anwendung. So können Fussbäder und Fussdeos mit Salbei bei Schweissfüssen helfen, genauso Salbei Deos für einen effizienten Ganzkörperschutz. Zur Einnahme können Salbeitees oder Tinkturen helfen, um übermässiges Schwitzen bei Nervosität, Übergewicht oder Schweissausbrüchen zu lindern. Besonders geschätzt ist die regulierende Wirkung des Salbeis somit auch in der Pubertät oder während den Wechseljahren. Viele Menschen leiden während der Hormonumstellung an Hitzewallungen und Schweissattacken. Salbei kann hier ganz natürlich wirken.

Als Tee oder zum Gurgeln wirkt diese Heilpflanze auch gegen Heiserkeit, Halsschmerzen, Husten und anderen Erkältungserscheinungen. Denn die medizinisch wertvollen Inhaltsstoffe des Salbeis besitzen auch eine desinfizierende und zusammenziehende Wirkung. So können Zahnfleisch- oder Mandelentzündungen wohltuend gelindert werden. Auch als Küchengewürz ist Salbei beliebt. Schlaue Köche nutzen Salbei nicht nur wegen seiner mediterranen Würze, sondern auch im medizinisch vorbeugenden Sinn. Die Heilpflanze hilft beim Verdauen fetter Speisen, stärkt den Magen und regt die Verdauungstätigkeit an.




Übersicht