Sie wohnen ausserhalb der Schweiz? Für Bestellungen und Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Vertretung:


Europa         Nord/Mittelamerika         Südamerika         Asien         Australien         Direktvertrieb und Partysystem

Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

Nächtliche Wadenkrämpfe, ziehende Schmerzen in den Beinen, Schwere- und Spannungsgefühl sind typisch für Venenerkrankungen. Wie gut, dass auch für dieses Leiden ein „Kraut“ gewachsen ist. Die Rosskastanie ist seit Jahrhunderten eine wichtige Arzneipflanze und gilt als wahrer „Venenfreund“.

Herkunft

Die Rosskastanie ist in Mittel- und West-Europa beheimatet und gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse.

Verwendete Pflanzenteile

Im Frühjahr ist der Baum unverkennbar durch seine weisse oder rote Blütenpracht. Aus den Samen wird der kostbare Extrakt gewonnen der für Medikamente oder Salben zum Einsatz kommt. Die Blätter werden zur Teezubereitung verwendet.

Verwendung und Wirkung Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)?

Der Rosskastanien-Extrakt hat sich zur Behandlung von Beinvenen-Erkrankungen einen Namen gemacht. Als Hauptwirkstoff des Extrakts gilt das Aescin. Es schützt das wenig geschädigte und noch gesunde Gewebe vor Ödemen. Der Wirkstoff hat die bemerkenswerte Fähigkeit, die Gefässwände abzudichten. So wird sowohl die Fliessfähigkeit des Blutes als auch der Rückstrom von Gewebewasser in den Venen verbessert und Wasseransammlungen vorgebeugt. Der Druck in den Gefässen wird reguliert, die Venen gestärkt und der venöse Kreislauf angeregt. Sogar leichte Entzündungsprozesse, die häufig mit Ödemen oder Krampfadern verbunden sind, werden gelindert. Kein Wunder, dass die Rosskastanie mit seiner venenstarken Wirkung zu den wichtigsten Heilpflanzen zählt und verdient zur „Arzneipflanze des Jahre 2008“ gekürt wurde.

Medizinisch wird der Extrakt bei Beinschwellungen, Schweregefühl oder Schmerzen in den Beinen und chronischer Veneninsuffizienz eingesetzt und in Tablettenform verabreicht. Therapiebegleitend unterstützen Rosskastanien-Salben und Emulsionen die Wirkung von aussen. Ohne Druck werden sie vom Fuss in Richtung Oberschenkel einmassiert. So sind müde Beine schnell wieder fit!

In der Naturheilkunde findet man noch zahlreiche weitere Anwendungsformen. Die frischen oder getrockneten Blätter (Hippocastani folium) dienen der Teezubereitung und werden gegen eine Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt. Ob gegen krampfartige Regelblutungen, zur Aufrechterhaltung der normalen Durchblutung, bei Rheuma, Adernverkalkung und sogar als schleimlösendes Mittel bei festsitzendem Husten erweist die Rosskastanie seine Wirkung.




Übersicht